Enterprise PMO (EPMO) – Wachsende Bedeutung, Ziele und Erfolgsfaktoren

In der Finanzwirtschaft ist derzeit ein hoher Transformationsdruck zu verzeichnen. Dieser kommt aus verschiedenen Richtungen: Zunehmende Compliance-Anforderungen, ein steigender Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung sowie verstärkte Effizienzerfordernisse aufgrund der Erodierung von Margen. Die derzeitige Phase geht einher mit strategischen Neupositionierungen, Geschäftsmodellinnovationen und Fusionen.

Die CSR Berichtspflicht ist da

Unternehmen, Banken und Versicherungen sollen zukünftig noch verantwortungsvoller und nachhaltiger handeln. Zu diesem Zweck müssen sie ab sofort nicht nur finanziell bilanzieren, sondern auch über ihr soziales und ökologisches Handeln Rechenschaft ablegen. Das ist das Ziel des „Gesetz[es] zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten“, das nun auch vom Bundesrat […]

Neuer Verbraucherschutz bei Finanzprodukten – POG-Leitlinien

Ab 3. Januar 2017 gelten die „Leitlinien zur Überwachung und Governance von Bankprodukten im Privatkundengeschäft“ (POG), die 2015 von der Europäischen Bankaufsichtsbehörde (EBA) veröffentlicht wurden. Danach müssen sowohl Produkthersteller als auch -vertreiber bestimmte Anforderungen bei der Gestaltung und Vermarktung von Finanzprodukten hinsichtlich des Verbraucherschutzes erfüllen.

WG-DATA Digitales Reifegradmodell – zugeschnitten auf die Finanzindustrie

Das Kerngeschäft jeder Branche und jedes Unternehmens wird in unterschiedlicher Weise durch die Digitalisierung verändert. Im Ergebnis stellt sich die Frage, ob eine Anpassung ausreicht oder sich die Bank bzw. der Finanzdienstleister vollständig transformieren sollte.

Neues Whitepaper: Ein Drittel der Kunden ist an Selbstberatungslösungen interessiert

Kunden nutzen die Vielzahl der inzwischen zur Verfügung stehenden Kanäle in unterschiedlicher Art und Weise. Diese ist abhängig von persönlichen Vorlieben (online, face-to-face), von der jeweiligen Situation (Zeit, Ort) oder vom konkreten Anliegen und der erwarteten Komplexität der Lösung (z. B. Anlagespektrum, Anlagebetrag und -dauer). Dabei „springen“ Kunden oft zwischen unter- schiedlichen Kanälen. Der reine […]